Kuba SIM Karte

Da wir immer mehr über Roaming und Kosten für das Telefonieren im Ausland erfahren (sei es durch die EU, oder über das Internet), stellt sich bei einem Kuba Urlaub auch schnell die Frage, auf welche Art und Weise man vor Ort am günstigsten kommunizieren kann.

Da Kuba zu den teuersten Ländern der Welt zählt, mit welchen man telefonisch in Verbindung stehen kann, ist die Antwort auf diese Frage auch ziemlich einfach. Sie lautet: eine „einheimische SIM-Karte“.

Der einzige in Kuba aktive Handyanbieter heißt Cubacel. Die zu großen Teilen staatliche Telefongesellschaft bietet Vertrags- und Prepaidhandys an, wie man es von den meisten Anbietern gewohnt ist. Einige Besonderheiten gibt es jedoch:

  1. Einen Handyvertrag ist in der Regel nur für Firmen oder Mitglieder der politischen Partei gedacht
  2. Eine Prepaidkarte, kann man als Tourist nicht kaufen, sondern nur mieten
  3. Es gibt für Telefon- oder Handygespräche noch keine Flatrates in Kuba

Kubanische SIM-Karte mieten

Das Mieten einer SIM Karte kostet pro Tag 3,- CUC (ca. 2,50 Euro). Der Erwerb (ca. 30,- CUC inkl. 10,- CUC Startguthaben) ist offiziell nur kubanischen Staatsbürgern möglich. Wenn man also häufiger vorhat zu telefonieren, oder auf die Erreichbarkeit angewiesen ist, empfiehlt es sich bereits nach etwa 10 Tagen, jemanden eine Karte für sich kaufen zu lassen.

Anrufe auf andere Cubacel Handys bzw. zu Festnetzanschlüssen auf der Insel selbst sind nicht besonders teuer. Jedoch gilt zu beachten, dass bei Inlandsanrufen auf Mobilfunkrufnummern der angerufene mit bezahlt. Ist kein Guthaben vorhanden, gilt man als nicht erreichbar! Detaillierte Angaben zu den Cubacel Tarifen sind auf der Webseite von Cubacalls zu finden.

UDPATE!

Seit Januar 2020 ist es für Touristen möglich, eine eigene SIM-Karte für den Urlaub in Kuba zu erwerben. Sie sorgt für eine gute Datenverbindung zu jeder Zeit und komplett wegfallende Roaming-Kosten bei eingehenden Anrufen aus dem Ausland.