Wie viele Länder, so hat auch Kuba seine eigenen typischen Speisen. Diese sind zwar oft schwer und kalorienreich, da von den vielen Kolonialmächten vererbt, deswegen aber nicht minder delikat. Auch wenn das beschriebene Gericht im creolischen Raum öfter zubereitet wird, kenne ich es hauptsächlich aus Kuba. Tamales sind kurz gesagt Maisblätter, die mit einem gewürzten Maisbrei gefüllt und dann gekocht werden. Anders gesagt die schmackhafte Variante von Polenta.

Für ca. 6 Maistaschen benötigt man:

  • 2 kg Maiskolben (oder 1 kg gemahlenen Maisbrei) – beides darf nicht aus der Dose kommen, sondern muss frisch sein.
  • 1 bis 2 Zwiebeln
  • 1 bis 2 Knoblauchzehen
  • Eine Prise Salz und Pfeffer
  • 50 ml Speiseöl
  • 1 Würfel Gemüsebrühe
  • Gute 100 Gramm durchwachsenes Fleisch oder Speck (nur optional, kann auch vegetarisch zubereitet werden)
  • 14 – 16 große Maiskolben Blätter
  • 1 Stück Schnur zum Braten

Zubereitung:

Kubanische Maisbeilage Zuerst müssen die Maiskörner von den Maiskolben geschnitten/getrennt werden.  Die abgetrennten Maiskörner werden nun in einer Mühle oder einem Fleischwolf zu einer feinen Paste gemahlen (wenn nötig mehrmals). Die Konsistenz sollte ähnlich der von Grießbrei sein. Alternativ kann auch eine Reibe genutzt werden, um die Maiskörner gleichzeitig vom Kolben zu trennen und zu einem feinen Brei zu verarbeiten.

Das Fleisch in speckwürfelgroße Stücke schneiden, zusammen mit den klein geschnittenen Zwiebeln und dem Knoblauch in 4 EL Speiseöl anbraten. Das Bratgut nun mit der Maispaste, Pfeffer und Salz sowie dem Würfel Gemüsebrühe vermengen.

Diese Masse wird nun in ein leicht eingerolltes und im unteren Teil umgeknicktes Maisblatt gefüllt. Das ganze erinnert von der Menge und dem Aussehen an Kohlrouladen. Dieses gefüllte und oben noch offene Maisblatt wird nun von einem weiteren Maisblatt das auf die selbe Weise eingerollt und unten abgeknickt ist von oben umschlossen. Diese nun geschlossene Maistasche, wird wie ein Päckchen (auf den Bildern zu sehen) zusammen geschnürt.

In einem Schnellkochtopf kochen die Tamales nun mind. 30 Minuten in leicht gesalzenem Wasser. Fertig sind sie, wenn sie auf Druck etwas fest erscheinen, also Ihre flüssige Konsistenz verloren haben. Die Schnur kann nun geöffnet und die Maistaschen entpackt werden. Tamales schmecken als Beilage oder Hauptgericht, sie können vorm Verzehr noch mit ein wenig Öl oder scharfer Soße garniert werden. Guten Appetit (Buen provecho) !!