Kuba und Naturidylle? Abgesehen von palmengesäumten Stränden und Tabakplantagen kommen deutschen Urlaubern bei dem Reiseziel eher Oldtimer und alte Kolonialhäuser in den Sinn. Doch es gibt tatsächlich echte Naturperlen mit intakten Ökosystemen auf der Insel. Und da Kuba insgesamt eher noch ein Geheimtipp unter den Urlaubszielen in der Karibik ist, finden Naturliebhaber in den grünen Oasen des Landes ihr persönliches Paradies. Ein solches Kleinod ist die Halbinsel Zapata im Süden des Landes. Wenn Sie eine Reise nach Kuba buchen, kommen Sie im Norden auf den Flughäfen von Havanna oder Varadero an. Die Entfernung von der Hauptstadt bis zur Peninsula de Zapata beträgt jedoch nur etwa 160 Kilometer und ein Ausflug lohnt sich auf jeden Fall. Fernab von jeglichem Massentourismus lässt sich ein Stück authentisches Kuba entdecken.

Einzigartige Flora und Fauna im Sumpfgebiet

Karibische Flamingos (Phoenicopterus ruber)

© Uryadnikov Sergey – Fotolia.com

Die gesamte Zapata-Halbinsel wurde vor einigen Jahren zum Nationalpark und UNESCO Biosphärenreservat erklärt. Entsprechend dünn besiedelt und naturbelassen ist das größte Feuchtgebiet der Karibik. In der von Sümpfen und Mangrovenwäldern durchzogenen Landschaft tummeln sich fast 200 (Zug-) Vogelarten, Krokodile, Schildkröten, Seekühe und andere teils seltene Tierarten. Am besten durchqueren Sie den Park mit einem Führer, denn ein Wegenetz oder gutes Kartenmaterial gibt es nicht. Außerdem brauchen Sie eine Genehmigung für das Durchfahren des Reservats auf der einzigen Straße und mit einem Ortskundigen stehen die Chancen besser, Kolibris in freier Wildbahn zu beobachten. Ausgangspunkt ist meist Boca de Guama, wo Sie eine Bootsfahrt auf der Laguna del Tesoro unternehmen und eine Krokodilfarm besichtigen können. Im Pfahldorf selbst können Sie die traditionelle Lebensweise der Taino-Indianer erleben.

Tauchen und Schnorcheln vor der Halbinsel

Die Zapata-Halbinsel ist nicht nur an Land ein Paradies für Ökotouristen, auch Liebhaber der Unterwasserwelt kommen auf ihre Kosten. In den Gewässern vor der Peninsula warten sehenswerte Korallenbänke und Höhlen auf Taucher und Schnorchler, die direkt vom Ufer aus erreichbar sind. Die Strände Playa Larga und Playa Giron laden zum Baden ein. Sie liegen in der zeithistorisch interessanten Schweinebucht, die 1961 durch den versuchten Putsch von Exilkubanern gegen Fidel Castro bekannt wurde. Mehr über die Ereignisse und Kubas Vergangenheit allgemein erfahren Sie im naheliegenden Museum.