Geschichte

Die kubanische Provinz Artemisa entstand am 01. Januar 2011 infolge der Aufspaltung der Provinz Havanna-Land. Die Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt Artemis. Die Provinz bekam neben den Landkreisen (Municipios) im westlichen Teil drei weitere weitere Municipios aus der Provinz Pinar del Río.

Geographie

Artemisa liegt im westlichen Teil des Landes. Im Nordosten grenzt die Provinz an die Hauptstadt Havanna und im Südosten an die Provinz Mayabeque, welche ebenfalls im Jahr 2011 gegründet wurde. Westlich Artemisas liegt Pinar del Río. Die nördliche Grenze sind die Floridastraße sowie die südliche Grenze des Golf von Batabanó.

Die Fläche Artemisas umfasst 4.004,27 km² und verfügt über eine Population von 502.392 Einwohnern. Dies entspricht einer Dichte von 125,5 Einwohnern je Quadratkilometer. Bemessen an Einwohnerzahl und Fläche ist Artemisa eher eine kleine Provinz. Nach Havanna und Santiago de Cuba verfügt Artemis über die dritthöchste Bevölkerungsdichte in Kuba.

Wirtschaft

Artemisa ist die Provinz mit der größten Gemüse- und Eierproduktion Kubas. Zudem steigen ihre Umsätze an Zigarren und exportfähigen Tabakschichten. Artemisa ist zudem führend in der Bienenhaltung sowie der Schweinezucht.

Neben der Landwirtschaft verfügt Kuba über Erdöl. Momentan arbeiten russische und kubanische Spezialisten an der Modernisierung alter Ölpumpen. Ziel ist es, die kubanische Erdölproduktion mit neuer Technik zu verbessern. 2014 wurde zwischen der kubanischen Ölgesellschaft CUPET und dem russischen Staatsunternehmen Zarubezhneft ein Vertrag geschlossen, der die kubanische Erdölproduktion um bis zu 25.000 Barrel pro Tag steigern könnte. Parallel sind russische Unternehmen auf der Suche nach Investoren für einen angedachten Flughafen in der Provinz Artemisa.

Tourismus & Sehenswürdigkeiten

Artemis KulturTrotz der unmittelbaren Nähe zur kubanischen Hauptstadt Havanna, ist die Provinz noch Artemisa relativ unentdeckt von Tourismus. Populäre Sehenswürdiglkeiten sucht man in Artemisa vergeblich, allerdings kann man hier hervorragend das typische kubanische Leben kennenlernen. Die Strände Las Terrazas und Playa Jibacoa sind nur zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Artemisa ist architektonisch recht vielfältig und die verschiedenen Artefakte sind eine feine kubanische Mischung aus gut erhaltenen neoklassizistischen Stil, Pastell gemalten Gebäuden mit verzierten Säulen im dorischen und ionischen Stil.

In Artemis wurde außerdem Kultur und Traditionen erhalten und beheimatet eine in der Provinz aktivsten Casas de la Cultura, die eine staatlich geförderte Organisation zur Förderung von Spielen, Musik und anderen kulturellen Aktivitäten ist.

Auch für Kulturliebhaber hat Artemisa etwas zu bieten, wie beispielsweise:

  • Museo Municipal de Mariel
  • El Mausoleo de los Mártires de Artemisa
  • Ruinas del antiguo Cafetal Angerona